Profitieren Sie jetzt ...

Blogbeiträge: Geschäftsführer

Hier finden Sie alle Blog-Beiträge zum Thema "Geschäftsführer".
  • Das Top-10-Risiko für Unternehmen wird einfach ignoriert.

    Für den Wirtschaftsprüfer KPMG steht fest, es gibt nur zwei Gefährdungsgruppen:
    1. Unternehmen, die von Internet-Kriminalität betroffen sind.
    2. Unternehmen, die noch davon betroffen sein werden.

    Obwohl Daten oft das höchste Gut in vielen Unternehmen darstellen, bleiben diese schutzlos Hackerangriffen ausgesetzt. Wie Studien und auch unsere Erfahrungen zeigen, haben bisher nur wenige Unternehmen eine Cyberschutz-Police abgeschlossen oder Interesse an dieser Versicherung. Das Risiko wird unterschätzt, besonders bei Unternehmen in Sachsen. 

  • Bedenken Sie bitte folgende Situation zum Strafrecht in Deutschland:

    Strafrechtliche Verantwortung ist immer eine persönliche Verantwortung!

    Grundsätzlich erfolgt die Einleitung von Strafverfahren in Deutschland immer gegen die Verantwortlichen in einem Unternehmen, also gegenüber natürlichen Personen und nicht gegen das Unternehmen selbst.

  • Das bisher als sicher geltende Bundesnetz wurde gehackt...

    In mehreren Bundesbehörden hackten Cyber-Kriminelle das Netzwerk und entwendeten Daten - wahrscheinlich bereits über ein Jahr lang.

  • Neues aus der D&O-Versicherung

    Die Schadenfälle steigen am D&O-Markt und die Versicherer denken um...

    Tipps und Tricks von unserem Partner Howden Germany

  • Neues aus der D&O-Versicherung

    Wenn die D&O-Versicherung nichts taugt...

    Tipps und Tricks von unserem Partner und Spezialist für D&O-Versicherungsschutz im Mittelstand, Howden Germany

  • Das neue Reiserecht zum 01.07.2018

    Neue EU-Pauschalreiserichtlinie

    In der EU tritt zum 01.07.2018 ein neues Reiserecht in Kraft. Die wesentlichen Änderungen für Reiseanbieter und Urlauber und was Sie beachten müssen, haben wir für Sie zusammengefasst.

  • IDD macht Versicherungsvermittlern Druck!

    Ein weiterer Schritt, damit endlich die Spreu vom Weizen getrennt wird...

    Die Insurance Distribution Directive Richtlinie (IDD) ändert seit 23. Fenruar einmal mehr den Alltag der Versicherungsvermittler. Zum Glück!

    Aus der freiwilligen Selbstverpflichtung zur Weiterbildung wird endlich die gesetzliche Pflicht. Die Weiterbildung muss gegenüber den Aufsichtsbehörden nachgewiesen werden.

  • Arbeitnehmerhaftung

    Wo, wann und wie haftet eigentlich ein Arbeitnehmer?

    Wer anderen einen Schaden zufügt, ist erst mal prinzipiell gemäß § 823 BGB zum Schadensersatz verpflichtet. Diese Regelung ist Ihnen allen bestens bekannt. Doch wie sieht es mit der Haftung als Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber, den Arbeitskollegen oder Dritten (z. B. Kunden) aus? War da nicht irgendwas mit maximal drei Monatsgehältern?

    Wir möchten Ihnen im Folgenden das ein oder andere Interessante rund ums Thema Arbeitnehmerhaftung mit auf den Weg geben.

  • Von grob fahrlässig verursachten Schäden und Obliegenheitsverletzungen

    Auf die richtigen und guten Klauseln kommt es an...

    Die Mitversicherung der groben Fahrlässigkeit ist zweifelsohne ein wichtiger Deckungsinhalt und darf heutzutage in keinem guten Vertrag fehlen. Nachfolgend möchten wir kurz erklären, warum auf diese Punkte im Versicherungsschutz wertgelegt werden muss.

  • D&O Versicherung in wenigen Sätzen

    "D&O brauchen nur VW-Manager." Wirklich?

    Viele meinen, dass die D&O Versicherung nur wichtig ist für Manager großer Konzerne. Natürlich wird ein solcher Vertrag dort gebraucht, wie die aktuellen Entwicklungen bei VW, Audi und Mercedes zeigen. Aber auch mittelständische Unternehmen haben dringend Bedarf für diesen Schutz. Warum erklären wir hier…

  • Berufsunfähigkeit, das unterschätzte Risiko

    Der Porsche braucht die Vollkasko

    "Der Wunsch des Unternehmers nach finanzieller Freiheit und einem glücklichen Leben mutierte in eine ungeahnte Form. Nach seiner plötzlichen Krankheit, die durch einen unerkannten Zeckenbiss ausgelöst wurde, im akuten Stadium mehr als drei Jahre andauerte und letztlich einen chronischen Verlauf nahm, war zu viel in seiner Firma passiert. Bis zum Ende glaubte er daran, wieder in die Firma zurückzukommen und alles zu richten. Doch letztendlich trugen zahlreiche Fehlentscheidungen während seiner Abwesenheit dazu bei, dass man entscheidende Marktanteile verlor. Die "Reste" wurden verkauft. Heute lebt er von Hartz 4."

  • Insolvenzanfechtung

    Das unterschätzte Risiko in Unternehmen. Ihr Kunde geht pleite und Sie werden zur Kasse gebeten!

    Sie gewähren Ihrem langjährigen Kunden einen kleinen Zahlungsaufschub, weil dieser auf Geld seiner Kunden wartet und deshalb im Moment nicht liquide ist. Eine freundliche Geste - aber VORSICHT!

  • Falscher Versicherungsschutz beim falschen Versicherer führt zu Problemen - Wieder entzieht sich ein Versicherer aus der Deckung, diesmal ein D&O-Anbieter.

    Das Gerichtsurteil hat weitreichende Bedeutung...

    Das OLG Düsseldorf hatte sich mit einem Anspruch einer insolventen Gesellschaft zu befassen, die gegen ihren versicherten Geschäftsführer auf Ersatz insolvenzrechtswidrig geleisteter Zahlungen der Gesellschaft gemäß § 64 GmbH-Gesetz klagte. Nach dem Urteil des OLG Düsseldorf umfasse der Versicherungsschutz einer D&O-Versicherung nicht den Anspruch der GmbH gegen den Geschäftsführer im Insolvenzfall.

  • Maschinenversicherung? Reicht die einfache Inhaltsversicherung denn nicht?

    Was ist bei der Versicherung stationärer Maschinen zu beachten?

    Maschinen sind für Betriebe wie die Schere für den Friseur, wie die Kuh für den Bauern oder die Farbe für den Maler. Darüber hinaus stellen sie für Betriebe jeder Branche in der Regel eine der größten Einzelinvestitionen dar. Gleichzeitig besteht eine hohe Abhängigkeit von der Funktionalität dieser Maschinen. Funktioniert die Maschine, kann damit Umsatz und Rohertrag erwirtschaftet werden. Daher ist weitreichenderer Schutz sinnvoll.

  • Das Betriebsrentenstärkungsgesetz und was es für Sie bedeutet...

    Was ist für Sie als Unternehmen zu beachten?

    Um im Ruhestand keine finanziellen Einschränkungen hinnehmen zu müssen, ist es eine Notwendigkeit, selbst fürs Alter zu sparen. Diese Botschaft ist eindeutig und klar. Bei kaum einem anderen Thema sind Experten, Regierung und Verbraucherschutz so eindeutig gemeinsamer Meinung wie beim Alterssparen. Die betriebliche Altersvorsorge war schon immer ein sehr interessanter Weg, für den dritten Lebensabschnitt vorzusorgen, wenn gewisse Voraussetzungen gegeben waren. Das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) möchte die Rahmenbedingungen für alle Arbeitnehmer verbessern, um zu einer stärkeren Nutzung zu motivieren. Doch was kommt da konkret auf uns alle zu?

  • Von behördlichen Sicherheitsvorschriften und Ihrem Versicherungsschutz für Betriebseinrichtung und Gebäude...

    Kennen Sie Ihre Versicherungsverträge wirklich?

    Deutschland ist ein Rechtsstaat. Gesetze und Bestimmungen regeln unser aller Miteinander und grundsätzlich ist das auch eine sehr gute Sache.

    Deutschland hat sich im Laufe der Zeit allerdings zu einem der Länder mit den meisten Bestimmungen überhaupt entwickelt. Viele Behördenbedienstete kennen nicht jede existierende Sicherheitsvorschrift. Wie soll sich „Otto Normalbürger“ da stets korrekt verhalten?

    Kennen Sie die Garagenverordnung Ihres Bundeslands? Die BGV A3-Prüfung? Die Details Ihrer Landesbrandvorschriften?

  • Mehr als 120 Liter Starkregen pro Quadratmeter und Orkane, die regelmäßig Dächer abdecken...

    Dresden - Wünschendorf - Grimma - Freitag - Braunsdorf...

    In den letzten Jahren nehmen die wetterseitigen Naturgewalten zu. Die Namen der Tiefdruckgebiete sind mittlerweile vielfältig und die Meterologen gehen auch für die kommenden Jahren davon aus, dass es wärmer, aber auch "stürmischer" wird. Weniger Niederschlag im Durchschnitt, aber extreme Niederschläge und Stürme punktuell.

    Ob die Jahrhunderthochwasser 2002 und 2013 in Sachsen und Thüringen oder das Tief „Elvira“ in 2016 oder der Tornado 2018 im Erzgebirge - schwere Unwetter mit Niederschlägen von gut 120 Litern pro Quadratmeter und Stürme mit Windgeschwindigkeiten von weit über 150 km/h versetzten die Regionen in den Ausnahmezustand. So viel Wasser konnten die umliegenden Gewässer nicht mehr fassen, so dass es zu Überflutungen kam. Die Grundwasserstände stiegen an und drückten in die Gebäude. Zahlreiche Dächer hielten den Druck nicht aus und wurden zerstört.

    Wasser, Schlamm und Geröll verwüsteten ganze Ortschaften. Betriebe wurden wegen Überflutung, zu hohem Grundwasser und fehlender Überdachung lahm gelegt. 

    Wetterextreme nehmen zu!

  • Warum braucht jeder Gesellschafter-Geschäftsführer eine für ihn passende D&O-Versicherung?

    Gesellschafter Geschäftsführer haften privat!

    Ein großer Teil der GmbHs im Land sind ausschließlich inhabergeführt. Denn die Gesellschaft mit beschränkter Haftung wird normalerweise gerade dafür gegründet, dass die persönliche private Haftung des Selbstständigen vermieden wird.

    § 13 Abs. 2 GmbH-Gesetz verspricht, dass die Haftung im Außenverhältnis auf das Gesellschaftsvermögen begrenzt ist. Doch welche Regelungen greifen im Innenverhältnis?

    Dies regelt § 43 Abs. 2 GmbHG.

  • Cyber-Risiken oder Internetkriminalität spielen eine zunehmede Rolle

    Sie könnten nicht nur Opfer sein, sondern auch selbst haftbar gemacht werden!

    Mittlerweile legen Cyberattacken zu oft Unternehmen lahm.

    Die Arten der Cyber-Kriminaltät sind vielfältig und werden im Laufe der Zeit leider immer umfangreicher. Nie war es so leicht wie heute, im Internet Anleitungen und Tools für eine Cyber-Attacke zu finden. Durch den einfachen Zugang zu den Informationen kann also nicht mehr nur der IT-Freak im Keller, sondern theoretisch auch Ihr Nachbar zum Täter werden. Für 5 Dollar können sich Zehnjährige die Bauanleitung mit Tools aus dem Darknet herunterladen - ganz einfach.

    Welche Auswirkungen dies auf Unternehmen hat, zeigen die Schadenfälle bei unseren Mandanten in den letzten vier Jahren.  Einige hatten zu tun mit Produktionsstillstand - lahmgelegten EDV-Netzwerken - zerstörten Backups - gehackten Email-Accounts und Diebstahl von Auftragsdaten. Aber das ist nicht alles...

    Erwartungsgemäß wird die Internetkriminalität von Jahr zu Jahr noch weiter ansteigen - gerade weil der Zugang zu Schadesoftware für Hobbyhacker so einfach ist und weil Schattenorganisationen erkannt haben, wie einfach das "Geldverdienen" mit der Anwendung von Schadsoftware (Erpressung) funktioniert.

    Aus einem Opfer kann schnell ein Mitbeschuldigter werden.

  • Betriebshaftpflicht - Produkthaftpflicht - Produkthaftung - Import-/Exportrisiken

    Der Schaden aus Fernost

    Die Wirren des Produkthaftungsgesetzes für Unternehmen

    Bereits am 1. Januar 1990 wurde in Deutschland das Produkthaftungsgesetz eingeführt, um eine einheitliche Regelung zur Haftung eines Herstellers bei fehlerhaften Produkten zu schaffen. Der Gesetzgeber versteht unter einem Produkt alle beweglichen Dinge, auch wenn sie nur Teil einer anderen beweglichen oder unbeweglichen Sache sind. Auch Elektrizität wird als Produkt gewertet, für das die Regelungen des Produkthaftungsgesetzes greifen.

    Wir leben in einem Zeitalter der Globalisierung, in der es auch für mittelständische Betriebe üblich ist, Teile aus Fernost zuliefern zu lassen bzw. Handelswaren direkt zu importieren. Der niedrige Einkaufspreis verspricht gute Gewinnmargen bei einer inzwischen soliden Qualität.

    Gerade bei reinen Handelsbetrieben wird oft nicht daran gedacht, dass man in einem solchen Fall als Quasi-Hersteller haftbar wird.

    Haftbar? Was ist ein Quasihersteller?